18.-25.10.2021 Bänzli feiert


Diese Woche feiern wir 100‘000 gefahrene Kilometer mit unserem Sprinter. Bänzli wird älter wie wir.
.

.
Davon sind viele holprige Pistenkilometer in Afrika. Heute, am Jubiläumstag, sind die gefahrenen 260 km besonders streng. Die Strasse ist zwar asphaltiert aber voller tiefer Löcher.
.

.
Wir zirkeln im Slalom, Asphalt suchend, um die Hindernisse, kommen auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 36 km/h und verzweifeln fast ob der Strasse.
.

.
Unser heutiges Ziel, den Gorongosa NP, erreichen wir nicht! Bänzli wiehert wie ein störrischer Gaul – wir haben Druckabfall im hinteren linken Pneu der sich zum Glück als Falschalarm entpuppt. Es beginnt zu regnen, die Temperatur sinkt von 37 auf 18 Grad – was für ein Jubiläumstag!
.

Busfahren in Mozambique
.

Bis in den 1970er Jahren galt der Gorongosa NP als einer der schönsten im südlichen Afrika und hatte 22‘000 Besucher im Jahr. Dann kam der Bürgerkrieg. Die Renamo hatten in dieser Region ihren strategischen Hauptsitz. Wildtiere dienten den hungrigen Soldaten als Fleischquelle, Landminen wurden gelegt, töteten Tiere und Menschen. 1985 eroberten die Frelimo nach heftigen Kämpfen das Renamo Quartier – der NP lag mitten im Kampfgebiet.
.

.
Grossflächig vermint, nahezu leer gewildert, die Infrastruktur zerbombt – so erlebte das ehemalige Schmuckstück das Ende des Bürgerkriegs.
.

.
Unsere Camping Nachbarn sind Russel und Greg, zwei junge Südafrikaner und zusammen buchen wir eine spät Nachmittag- und früh Morgen Pirschfahrt. Die Jungs waren Führer im Krüger NP, kennen und zeigen uns viele Vögel. Uns gefällt der Park sehr gut. Die Landschaft ist abwechslungsreich, Pfannen, Wälder, Palmen, Fluss und See innerhalb 20 km, eine Augenweide.
.

.
Die Tiersichtung am ersten Tag ist minimal. Es hat jedoch riesige Herden Wasserböcke – in dieser Menge noch nie gesehen.
.

Auch zwei Genet Katzen kreuzen unseren Weg.

.
Bei der Morgenfahrt wieder wenig Tiere, trotzdem fahren wir glücklich zurück zum Camp.

Dann geschieht das kleine Wunder. In den über 40 besuchten NP haben wir noch nie Wildhunde gesehen.
.

.
Und jetzt liegt ein Rudel von über 40 Hunden direkt vor uns – sind wir Glückspilze! Still, ehrfürchtig und ergriffen beobachten wir das Rudel mit sehr vielen Jungtieren.
.

.
Wir möchten den Gorongosa Nationalpark nicht missen, er gehört zu unseren Favoriten.

Die Boys geben uns noch viele Tipps für den Krüger und Südafrika generell.
.

.
Zurück zu unserem Bänzli. Es klingt sicher komisch wenn ich schreibe, wie wichtig unser Auto für uns ist und wie sehr wir mit Bänzli verbunden sind. (Ist ja nur Material). Jedoch – jedes Mal wenn wir Richtung geparktes Auto laufen sprechen wir von „nach Hause gehen“. Wir fühlen uns geborgen, wohl, komfortabel, bequem und sicher in unserem 6m2 Loft.

In 32 Reisemonaten durch die Ostroute (davon 10 Wochen CH Aufenthalt) sind wir 60‘000 km nur in Afrika gefahren. Ein paar Zahlen dazu.
.

Wie oft wir Bänzli waschen liessen? Sicher 150 mal 😃

 

Getankt: 163 mal

Benzinverbrauch: 7‘964.59 Liter 

Benzinverbrauch auf 100 km: 13.27 Liter im Durchschnitt 

Service gross und klein: 6 mal 

Reifenwechsel: 1 mal 

Reparaturen: Blattfeder Bruch

Platter Pneu: 1 mal

CS Ausbau: defekte Heizung, Bordbatterie Ladeschwierigkeit, daneben Kleinigkeiten wie Kittfugen Bad, gebrochener Dachfenstergriff usw.

Bereiste Länder in Afrika: 13

Bereiste Länder mit Bänzli: 22

Grenzübertritte Afrika: 16
.

.
Wir haben in den 60‘000 km immer wieder gestaunt, was der Sprinter alles kann. Manchmal ähnelten die Strassen mehr ausgewaschenen Flussbetten, immer kämpfte sich das Auto hoch oder runter.
.

.
Ernsthaft versunken sind wir 1 mal im Sand, einmal im „Pflutsch“ und beides mal bis zum Fahrgestell. Ein paar mal konnten wir uns selber befreien. Unter den Überlandfahrern sprüchelt man: „Wenn du noch nie stecken geblieben bist, hast du zuwenig schwierige Pisten gewählt.“
.

.
Einen echten Reisekoller hatten wir bis dato noch nie. Natürlich ist Reisen manchmal auch anstrengend, Freude und Neugier gehören ebenso dazu wie Frust und Ärger. Letzteres hält sich zum Glück in Grenzen.
.

.
Wir sind glücklich und auch ein wenig stolz, was wir drei schon alles gemeistert und erlebt haben und freuen uns auf die nächsten 100‘000 Kilometer. Natürlich feiern wir das Ereignis gebührend.
.

.

 

Fazit der Woche: Wir lieben unser Haus auf Rädern.

 

 

8 Kommentare zu „18.-25.10.2021 Bänzli feiert

  1. Hallo ihr Lieben
    Zum 100 000 km Jubiläum gratulieren wir von ganzem Herzen. Immer freuen wir uns auf die tollen Reiseberichte von Euch und können so ein wenig mitreisen. Danke , dass Ihr so fleissig dran bleibt.
    Weiterhin für Euch und Bänzli viel Spannendes und tolle Erlebnisse.
    Bleibt gesund , macht weiter so, besser geht gar nicht.
    Ganz liebe Grüsse
    Irene und Paul

Kommentar verfassen