29.4.-6.5.2019 Sulfur

Wir besichtigen weitere 3 Felskirchen, erstens; weil sie beeindruckend sind, zweitens; weil uns die sportliche Herausforderung reizt.

0C23A374-443A-45B4-B55F-2A5D423223B5

Die Kirche Mariam, Abune Abraham Debre Tsion und Abraha We Atsbeha

Die Kirchen sind teils auf beachtlichen Höhen in bizarre Felsen gehauen mit schönen Wandmalereien.

5D1471B9-202A-4C21-AAC0-F87B12A347A4

Richtung Mekele fahrend nehmen wir 3 Anhalter mit. Sie ist eine davon.

50A62135-7DCB-4C71-92DD-4D9744D75627

Es macht uns Spass, Äthiopier ein Stück mitfahren zu lassen, ihren Geruch, ihre Stimmen und Englischkenntnisse kennen zu lernen.

In Mekele hilft uns ein ausserordentlich liebenswürdiger Polizist, einen Stellplatz für 4 Nächte zu finden. Er organisiert, verhandelt, prüft (und das ohne etwas anzunehmen) bis wir im Hotel Abraha Castle stehen dürfen.

15527A91-BA47-431F-9638-9EA507DC82AF

Wir haben nach langer Überlegung eine 2 tägige, geführte Tour in eine der heissesten Wüste der Welt 140 Meter unter dem Meeresspiegel zum Volk der Afar gebucht. Wir hatten als Mitfahrer das sehr nette, junge Paar aus Frankreich, Louise und Stanislas.

DA32F447-0D26-4DCE-8E03-3D5C47E6E567

Unser 1. Halt ist ein natürlicher Mini Salzpool von ca. 36 Grad. Wie am Toten Meer ist hier ertrinken nicht möglich. Den grossen Salzsee erlebten wir zum Sonnenuntergang. Die Temperatur ist um die 42 Grad, die höchst Gemessene liegt weit über 60 Grad.

F6591D07-8595-4E77-9F0F-0964AB2BD56A

Dallol gilt als eines der aussergewöhnlichsten Geothermalgebiete der Erde. Die letzte Eruption des Dallol fand 1926 statt und formte einen 30 m weiten Krater, seitdem beschränkt sich die Aktivität auf eine große Anzahl von warmen Salzwasserquellen. Heißes Grundwasser löst beim Aufsteigen durch die ca 800 m dicke Salzschicht Mineralien auf, die an der Oberfläche wieder abgelagert werden. Die verschieden gebildeten Formen erinnern an Korallen und Sinterterrassen. Die Ausfallprodukte erhalten durch Schwefel und verschiedene Kaliumsalze ihre charakteristischen Weiß-, Gelb- und Rotfärbungen.

CA8F853D-6AA3-4EA9-95F4-8939EC92BC4F

567A5E88-0BAB-45CD-898C-4FB1B4151CF6

Sulfur, der Schwefel, ist ein chemisches Element. Er findet sich in der mittleren Erdschale in etwa 1000 bis 3000 m Tiefe und gelangt durch Vulkanausbrüche an die Erdoberfläche. Sulfur ist eines der „grössten” hom. Arzneimittel. Es hat Leitsymptome wie: Übermässige Wärme, Hitze in den Füssen,  Hitzegefühl am Scheitel, viel schwitzen, brennende Schmerzen. Homöopathie kann nie besser verstanden werden als in der Hitze von Dallol. Schade kann die Temperatur und der Geruch im Blog nicht übermittelt werden. 

C2A419FA-8B4C-401D-A0FD-955997AA1714

FB2F0060-BFB4-46DB-A84B-119D77A61F9E

Hier lebt und wächst nicht viel. Wir sind nur wenige Kilometer von der Grenze zu Eritrea entfernt. Unser Nachtlager ist einfach, der Sternenhimmel lädt zum Träumen, die vielen Sternschnuppen zum Wünschen ein.

0B7F1367-CB7A-4E44-AED6-4618B93489CB

Salz City werden diese Formationen in Dallol genannt.

Auch hier geht nichts ohne Scout, diesmal ein Afare.

8287F31B-AEBD-4729-B1BF-EC9BE10768BD

Und zu guter Letzt sehen wir die Bearbeitung und Vorbereitung der Salzblöcke. 30 Blöcke zu 5 Kilo werden auf 1 Kamel geladen und in Karavanen zur nächsten Stadt geführt.

Wir möchten die Reise nicht missen, die Masse an Touristen und die Preispolitik ist jedoch unsympathisch.

Und weil Kinderlachen negative Gefühle immer in Glück umwandeln hier ein Bild von Rosina, die mit ihrem Lachen alle verzaubert.

980F3A89-231E-45D5-BD32-85106DA35B85

Duschen nach 2 Tagen Salz- und Schweisskruste an Körper und Kleidern ist etwas wunderbares und wir schätzen diesen Komfort im ReMo ausserordentlich!

Wir besuchen das Schloss und Museum von Kaiser Yohannes in Mekele.

DF0E235C-B9B6-4DFF-8594-545FA7375F22

Die Anlage ist liebevoll restauriert und lohnt den Eintritt. Unser Führer erzählt lebendig und humorvoll.

Uns reizt eine weitere Wüstenfahrt, 450 km, Höchsttemperatur 48.5 Grad, von Mekele über Afrera nach Sardo. Es gibt nicht viele Fotos von dieser Fahrt weil es mir im klimatisierten Auto wohl ist.

D5203E9B-10BB-4301-AC49-C4E81BFABDBE

Am Afrarsee wird auch Salz gewonnen. Wir bewundern die Bewohner dieses Dorfes, die den klimatischen Bedingungen trotzen. Bei einer Outdoor Pipi-Pause verschlägt mir die Hitze fast den Atem.

Wir haben immer wieder grosses Glück. Wir sind müde, brauchen Geld und einen Stellplatz für die Nacht. In einer Bank in Logiya haben wir ein nettes Gespräch mit den Angestellten und bekommen in einem abschliessbaren Innenhof einen Stellplatz für die Nacht angeboten. Im nahen Hotel bestellen wir Essen und Bier und geniessen die Nähe zu den Dorfbewohner.

A1A4094D-242B-43C1-B928-90497BB33698Adiya lädt uns zu sich nach Hause zum Kaffeezeremoniell ein.

Der Samstag ist ein Flachliegetag. Werni bucht mir ein klimatisiertes Hotelzimmer.

Weiterfahrt Richtung Harare mit Stopp in der Nähe des Awash Nationalparks. In der Doho Lodge stehen wir für die Nacht und geniessen das Bad in den heissen Thermen.

EA843F37-ECAD-4134-988D-692C17051A1E

Wir lassen die Woche zufrieden an einem wunderschönen Ort ausklingen. Ein Gewitter zieht über uns her und bringt die ersehnte Abkühlung.

837B317B-8C68-401B-8E95-0D6E16BCB686

Fazit der Woche: Individuell reisen ist so viel schöner!

5 Kommentare zu „29.4.-6.5.2019 Sulfur

  1. Liebe Beide, Was für ein toller Bericht mit so schönen Bilder. So können wir all das Unbekannte ein wenig miterleben. Hebets einfach guet. Herzlichen Drücker Irene u. Paul

    Von meinem iPad gesendet

    >

    Gefällt mir

  2. Hallo Ihr Lieben wow was für ein super Reisebericht mit tollen Fotos. Perfekt wäre noch mit etwas Geruch vom Schwefel, aber vielleicht besser so😏. Macht weiter so, es ist immer eine Freude ein Mail von „wenn-nicht-jetzt-……alles Liebe vom 🌞onnenberg mit Wintertemperaturen. Wie gern hätte ich etwas von Euer Wärme. Weiterhin viel Reiseglück

    Gefällt mir

  3. Lieber Werni, Liebe Heidi, herzlichen Dank für die ausführlichen Berichte eurer grossen Reise. Ich lese sie mit viel Spannung und muss hie und da schmunzeln, weil ich ähnliches erlebte. Liebe Grüsse aus der „kalten“ Schweiz mit Schneefall usw.

    Gefällt mir

  4. Hi Heidi & Werni, der Atlas liegt auf dem Tisch und ich verfolge eure Route. Super was ihr zu sehen bekommt. Schöne Fotos und interessanter Reisebericht. Freue mich jeden Sonntag auf die nächste Folge. Geniesst diese spezielle Zeit. Xx

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s