28.6. – 5.7.2021 Petri Heil

Von Slongo Markus bekommen wir zum Abschied vor 2.5 Jahren eine Reisefischrute geschenkt. Da lacht jeder Hobby Fischer. Es ist nämlich eine ausziehbare Gabel an der man eine Leine mit Haken befestigen kann.
.

.
Der Lake Kariba reiht sich unter die 7 grössten Stauseen der Welt ein. Er ist 280 km lang, seine durchschnittliche Breite beträgt 18 km und er ist durchschnittlich etwa 29 m tief. Im See werden jährlich zwischen 20’000 und 30’000 t Sardinen gefischt.
.

.
Direkt am See im Maabwe Camp machen wir 4 Tage Pause – also Zeit die Rute zu testen.

.

.
Marcel und ich machen es uns auf dem Boot mit Köder und Angel bequem. Wir wollen nicht wirklich was fangen, wir wollen mehr angeben und bluffen.
.


.

Kaum ist meine Leine im Wasser, habe ich bereits einen Bream am Haken. Ich ziehe ihn hoch – die Leine bricht – sie ist zu wenig stark. Simon, der Camp-Angestellte, verpasst meiner Rute einen stärkeren „Faden“ mit grösserem Haken.
.

.
Wir wünschen uns Petri Heil und setzen uns am folgenden Tag wieder auf unser Fischer-Schämäli. Keine 5 Minuten später zupft ein Bream an meiner Rute, ich lache und hüpfe ungläubig, freudig – und rupf – die Leine hält, ziehe ich meinen ersten Fisch mit der Markus Rute an Land. Freude herrscht!
.

.
Es ist keine Fotomontage!

.

Marcel fängt auch eine Krabbe

 

Dann zieht er einen Riesenfisch raus, später zappelt ein weiterer an meiner Rute. Unser Nachtessen ist gesichert. Simon zeigt uns, wie der Fisch filetiert wird, leider nicht, wie man ihn tötet und ausnimmt.

.

.
Mein Däddy war ein passionierter Fischer und so halte ich ein stilles Pläuderchen mit ihm.

.

Chris unser Bootsführer

Margot und Richard, die Besitzer des Camps, laden uns zu einer Bootstour mit Sundowner ein. Nebenbei gibt es leckeres Gratisbrot mit auf die Fahrt zum Chizarira Nationalpark.

Wir wissen, dass wir nicht viele Tiere sehen werden im NP. Wir fahren wegen der Aussicht und der Natur zum Campingplatz mit Schluchtaussicht.

.

.

Einmal mehr ein Platz, der das Herz erwärmt. Tanja und ich versuchen uns an einem neuen Brotrezept, wir geniessen die Ruhe, die vielen Schwalben die einen Adler auf dem Flug begleiten, leckeres Essen und zu guter Letzt………

.

.

…..den Fussballkrimi Schweiz gegen Spanien, den wir beim Parkoffice schauen dürfen.

Auf über 600 km unbefestigter, teils zeitraubender Strasse ab Victoria Falls begegnen uns gar viele Kuriositäten. Darunter …

.

..

Girls die Geburtstag feiern…, ein Fischklub der seine besten Tage hatte….…

.

.

. …..Kinder die uns Brennholz verkaufen…

.

.…..saubere Dörfer mit ihren Rundhütten….

. ….Baumwollfelder…

.
….. mit deren Ernte…

.  ….romantischen Abenden am Lagerfeuer…

.……schönen Fahrten ….

. …..und Hippos auf dem Campingplatz aus nächster Nähe.

.
Wir sind in Kariba. Unsere Visa müssen verlängert werden, die Aus- und Einreise in Zimbabwe ist nicht mehr möglich, die Region Kariba ist im Lockdown.

.

.

Zum zweiten Mal werden wir wohl stecken bleiben. Zimbabwe erscheint uns nicht das schlechteste Land dazu.

 

 

Fazit der Woche: Fischen macht Spass! 

 

 

 

 

5 Kommentare zu „28.6. – 5.7.2021 Petri Heil

  1. Hätte nie gedacht, dass man mit einer „Grillgabel“ Fische fangen kann. 🙂 Petri Heil und liebe Grüsse
    Markus

  2. Hallo Heidi und Werni
    Danke für den interessanten
    und unterhaltsamen Bericht!
    Die letzte Zeit brachte uns ein gemischtes
    Programm vom Wetter, sonnige Sommertage,
    Gewitter mit starkem Regen und Gewitter!
    Als meine Tochter Myrtha heiratete nahm Petrus
    Rücksicht und liess die Sonne scheinen, Regen gabs erst ca um Mitternacht!
    Ich wünsche euch viel Glück und gute Gesundheit!
    Liebi Grüess
    Max

  3. Hallo ihr Lieben
    Jede Woche bringt euch viel neues, zu staunen, schmunzeln und zum Nachdenken. Auf viele weitere positive Eindrücke und egal wo, wichtig gesund und positiv. Danke für euren Blog!
    Liebe Grüsse Maria

  4. Das kann doch nicht sein, dass du mit dieser kleinen Rute einen solchen grossen Fisch fängst. Du gibts doch nur an 🙂
    Als ich die Zeile schrieb spürte ich wie die Erde bebte. Vermutlich ein kleineres Beben in Bhutan oder Nepal.
    Lieber Gruss

    Xaver

    1. Hallo Xaver, ich konnte es selber nicht glauben mit dem Fisch! Da muss Däddy seine Hände mit im Spiel gehabt haben 😀😀😀. Weisst du etwas mehr wegen dem Beben? Herzlich und big hug

Schreibe eine Antwort zu Markus Slongo Antwort abbrechen